Stadtpark Lahr

Der Stadtpark Lahr ist ein Erholungs- und Veranstaltungsort im Stadtzentrum von Lahr. Der 4,5 Hektar umfassende Park ist für seinen Rosengarten bekannt.

Im Rosengarten, der im Zentrum des Parks liegt, finden sich etwa 1500 Rosen aus über 250 verschiedenen Sorten. Die älteste Rosenart ist die Bourbon Queen aus dem Jahr 1835. Neben einem vielfältigen Baumbestand mit einer über hundertjährigen Libanonzeder stehen im Ostteil des Parks ein Eibenirrgarten, ein Bismarckdenkmal und das Tiergehege. Die ebenfalls im Ostteil gelegene Villa Jamm dient heute als Museum, vor dem Eingangsbereich des Museums wurde ein Knotengarten angelegt. In der Nähe der Veranstaltungsbühne befindet sich ein indianischer Totempfahl, der 1977 der Stadt Lahr von den damals in Lahr stationierten kanadischen Streitkräften geschenkt wurde.

Der Stadtpark wird für viele Veranstaltungen genutzt, die bekanntesten sind das im April stattfindende Tulpenfest und der im Juni veranstaltete Rosenabend. Alle zwei Jahre veranstaltet die Stadtkapelle Lahr ein Lichterfest, das im Jahre 2007 von rund 8.000 Gästen besucht wurde.


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Stadtpark Lahr aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.