Schillerpark (Berlin)

Der Schillerpark liegt in Berlins Ortsteil Wedding (Bezirk Mitte) und wurde in den Jahren 1909 bis 1913 angelegt. Erste Planungen zur Errichtung eines Parks auf den Wurzelbergen und ihrer Umgebung bestanden bereits seit 1898. Der Schillerpark gilt aufgrund der damals neuartigen großzügigen und offenen Parkplanung (im Gegensatz zum älteren und beengten Volkspark Friedrichshain) als erster den sozialen Erfordernissen entsprechender Volkspark Berlins und Deutschlands. Der Schillerpark steht als Gartendenkmal unter Schutz. Unter dem Namen Siedlung Schillerpark gibt es ein dem Park angeschlossenes Wohnviertel, das in den 1920er Jahren nach Plänen des Architekten Bruno Taut errichtet wurde.

– Größe: ca. 29,4 ha
– Freizeitangebote: Spazierwege, Spiel- und Liegewiesen, Spielplätze, Planschbecken, Rodelhang
– Sonderanlagen: dreistufige Terrasse aus Kalkstein mit Rosengarten, Kastanienhain und Schiller-Denkmal
– Rechtsstatus: Gewidmete öffentliche Grün- und Erholungsanlage, Gartendenkmal
– Entstehungszeit: 1909 bis 1913, Erweiterung 1955 bis 1957
– Landschaftsarchitekt: Friedrich Bauer
– Verkehrsverbindungen: U-Bahn, mehrere Buslinien


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Schillerpark (Berlin) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.