Hofgarten (Coburg)

Der Coburger Hofgarten ist ein ausgedehnter Landschaftspark, der sich in Coburg zwischen dem Schlossplatz und der Veste erstreckt.

Der Landschaftsgarten beruht auf einem Gestaltungsplan des Hofgärtners Zeißig. Er ist gekennzeichnet durch den Wechsel lichter offener Wiesenbereiche mit dichten Gehölzzonen. Der Park besitzt einen artenreichen Baumbestand, in dem sich auch einige stattliche Exemplare exotischer Baumarten befinden. Insofern stellt der Hofgarten ein kleines Arboretum dar. Zahlreiche Bäume sind vom Grünflächenamt der Stadt Coburg mit Schildern über Baumart und Heimatland oder durch am Stamm angebrachte Nummern (von 1 bis 37) markiert und im Faltplan „Markante Bäume im Hofgarten“ (siehe unter Literatur) verzeichnet und beschrieben. Darunter befinden sich Bäume folgender Arten und Zuchtformen: Blaue Atlas-Zeder, Amerikanische Gleditschie, Japanischer Schnurbaum, Ginkgo, Riesenmammutbaum, Urweltmammutbaum, Gelbe Rosskastanie, Tulpenbaum, Trompetenbaum, Roteiche, Hänge-Buche, schlitzblättrige Rotbuche, Weidenblättrige Eiche, Ahornblättrige Platane, Schwarznuss, Färbermaulbeerbaum sowie ein Robinienwäldchen. 1994 wurde für die Anlage ein Parkpflegewerk beschlossen, um langfristig den Charakter als Landschaftsgarten zu erhalten.

Heute hat der ungefähr ein Kilometer lange und zirka 30 Hektar große Park aufgrund seiner zentralen Lage eine wichtige Erholungsfunktion für die Bevölkerung und ist gleichzeitig eine Frischluftschneise der Stadt Coburg. Er beinhaltet zwei größere Kinderspielplätze und im Veilchental wird bei ausreichend Schnee gerodelt.


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Hofgarten (Coburg) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.