Volkspark am Weinberg Berlin

Der Volkspark am Weinberg (auch Weinbergspark) ist der einzige Volkspark im Berliner Ortsteil Mitte (im gleichnamigen Bezirk) und hat eine Fläche von rund 4,3 Hektar. Er wird begrenzt durch den Weinbergsweg im Südosten, die Brunnenstraße im Südwesten, die Veteranenstraße im Nordwesten und die Fehrbelliner Straße im Nordosten. Der Name des Parks geht zurück auf die ehemaligen Weinberge, die dort früher angelegt waren.

Die am Südwesthang gelegene Liegewiese wird vor allem im Sommer von zahlreichen Anwohnern genutzt. Unterhalb der Liegewiese befindet sich ein künstlich angelegter Teich, oberhalb eine schweizerische Gaststätte, der Rosengarten, ein Spielplatz sowie die Sportanlage mit Fußballplatz, die alle intensiv genutzt werden.

Obwohl das Wohngebiet im Umfeld mit zu den kinderreichsten Gebieten in Berlin gehört, wurde der Park jahrelang nicht ausreichend gepflegt. Erst nachdem Anwohner in Kiezgesprächen und durch Sammeln von Unterschriften die Instandsetzung einforderten, um auch dem Etablieren einer Drogenszene entgegenzutreten, stellte der Senat Gelder für dieses Gartendenkmal zur Verfügung. Durch die direkt an den Park angrenzende Polizeiwache werden regelmäßig Kontrollen im Park durchgeführt. An diesen wie auch der Berichterstattung der Boulevardpresse entzündete sich eine Debatte, in der man sich gegen eine pauschale Verurteilung von Dealern aussprach. Der Bezirk Mitte stellte im August 2007 Mittel für die Instandsetzung und Erweiterung der Beleuchtung bereit.


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Volkspark am Weinberg aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.