Schlosspark Kaarz

Das Herrenhaus Schloss Kaarz in der Nähe von Weitendorf bildet den Mittelpunkt einer Gutsanlage. Das Schloss wird touristisch genutzt und dient als Hotel und Café.

Der Schlosspark wurde als englischer Landschaftspark von dem Lenné-Schüler Carl Ansorge ab 1873 angelegt. Die Anlage ist mit seltenen Bäumen und Pflanzen ausgestattet, unter anderem finden sich hier mehrere über 500 Jahre alte Eichen, Douglasien und Zypressen, versteckt im Park stehen außerdem die neugotische Kapelle der Familie Bülow sowie das Mausoleum der Familie Hüniken im Stile der Neorenaissance. Im oberen Teil des Schlossparkes, links von der Straße nach Weitendorf (oberer Pappelberg), stand bis 1946 ein kleiner Teepavillon, errichtet in fernöstlichen Baustil. Den gesamten Schlosspark umgab ein Metallzaun. An den Einfahrten zum Schloss standen auf Steinsockeln in natürlicher Größe verschiedene Tiere. An der Hauptauffahrt aus Richtung Weitendorf zwei kapitale Hirsche, an der Einfahrt vom Gutshof zwei Löwen und an den Weg nach Hütthof zwei Füchse. Die Einfahrten waren aus verzierten Metalltoren. Nach 1945 begann der langsame Zerfall der Anlagen oder Teile wurden zu Schrott zerkleinert. Der Parkbereich ist für Besucher geöffnet.


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Schlosspark Kaarz aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.