Herzogenriedpark

Der Herzogenriedpark ist eine öffentliche Parkanlage im Mannheimer Stadtteil Neckarstadt-Ost, südlich der Herzogenried-Siedlung. Er hat heute eine Fläche von 22 Hektar. Besondere Anziehungspunkte sind das Tiergehege, das Rosarium mit 100.000 Rosen, das Kneippbecken, der Parksee, der bäuerliche Mustergarten und die Multihalle. In der Freizeitanlage gibt es einen Sportplatz und Gelegenheiten zum Schach-, Tischtennis- und Boule-Spielen. Für Kinder werden ein Wasserspielplatz, eine Spritzpistolenanlage, ein Seilzirkus und ein Höhlenlabyrinth angeboten.

Geschichte
Das Gelände des Herzogenriedparks wurde bereits in einem Zinsbuch des Jahres 1396 urkundlich als Grundstück des Pfalzgrafen im Mannheimer Ried erwähnt.
Im Jahr 1923 wurde das Grundstück von der Stadt Mannheim gekauft und im Jahr 1934 als Park eröffnet. Auf dem Gelände befanden sich eine große Fest- und Spielwiese sowie Schulsportplätze. Damals wurde auch die Kastanienallee angelegt, die heute noch den Park prägt.
Der Park war 1975 Teil des Bundesgartenschaugeländes. Zwischen dem Herzogenriedpark und dem Luisenpark pendelte die Schwebebahn Aerobus.


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Herzogenriedpark aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.