Gutspark Marienfelde

Der Gutspark Marienfelde schließt sich unmittelbar an den Marienfelder Dorfanger und die Gebäude des ehemaligen Rittergutes an.

Der Gutspark wurde um 1850 von dem damaligen Gutsbesitzer Adolf Kiepert angelegt. Seit 1929 gehört das Gut der Stadt Berlin, die den Park seit 1936 als öffentliche Grünanlage den Bürgern zur Verfügung stellte. Direkt beim Gutshaus findet sich ein Schmuckgarten mit Brunnen, Blumenbeeten und Skulpturen.

Der Park ist mit 5,3 ha recht klein, dabei in Ost-West-Richtung sehr langgezogen. Im Süden wird er vom Nahmitzer Damm, im Norden von der Buckower Chaussee begrenzt. Im Nord-Osten finden sich Einrichtungen der Berliner Wasserbetriebe.

Am östlichen Ende besteht Anschluss zum Freizeitpark Marienfelde. Dieser Weg führt am künstlich angelegten Freeseteich (Vorfluter) vorbei und am Königsgraben entlang. Dort liegt der eiszeitliche Rötepfuhl. Die Trasse des ehemals geplanten Außenrings der Bahn wurde zu einem Wanderweg umgestaltet.

Der Königsgraben entwässert Marienfelde in Richtung Bäke (Telte) bzw. Teltowkanal. Ein offener Graben ist nur noch zwischen der Grenze und dem Freeseteich vorhanden. Der restliche Weg ist in den Untergrund gelegt.


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Gutspark Marienfelde aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.