Achterdiekpark

Der Achterdiekpark ist ein kleiner Park in Bremen, im Stadtteil Bremen-Oberneuland zwischen den Ortsteilen Oberneuland und Vahr. Der Park ist zirka 8 Hektar groß und umfasst sieben Teiche. Er wird von der Privatinitiative Achterdiekpark e. V. unterhalten.

Die Fläche des Achterdiekparks wurde bis 1961 landwirtschaftlich genutzt. Von 1961 bis 1973 residierte hier der Zoo Bremen. 1976 erfolgte die Gründung einer Bürgerinitiative Vereinigung zum Schutz des ehemaligen Tierparkgeländes mit der Zielsetzung, das Gelände als Parkanlage zu erhalten und weiter zu entwickeln. Dabei soll der Naturschutzgedanke berücksichtigt und ein Naherholungsgebiet für die Bremer Bürger geschaffen werden.

1978 wurde ein Bolzplatz und 1980 ein Spielplatz angelegt. Der Verein wurde 1981 in Achterdiekpark e. V. umbenannt. 1993 wurde der Verein erstmals an den Erlösen der Bürgerpark-Tombola beteiligt.

Ziel der Vereinigung ist es, den Bürgerinnen und Bürgern Bremens die Vielfalt der norddeutschen Landschaft näherzubringen. Das Gelände steht unter Landschaftsschutz. Flora und Fauna werden unter Berücksichtigung von Umwelt- und Naturschutzgedanken geschützt. Aber auch der Erholungswert in der Natur für die Stadtbewohner ist ein von der Vereinigung gestecktes Ziel. Das Wegenetz im Gelände ist so angelegt, dass Besucher die landschaftlich attraktiven Ecken problemlos per Fuß oder per Fahrrad erreichen und die Natur dort erleben können. Ein alter Holzbestand, ergänzt durch viele neu angepflanzte Bäume und Büsche, und verschiedene Tümpel mit einer Vielfalt von Amphibien prägen den Naturpark. Frösche, Kröten, Molche und Libellen haben in diesem Feuchtgebiet im Laufe der vergangenen Jahre wieder einen neuen Lebensraum gefunden. Gerade die Existenz der Gewässer ist deshalb besonders wichtig, da dadurch die Überlebenschancen verschiedener Tier- und Pflanzenarten in unserer modernen, belasteten Industriegesellschaft gewährleistet sind.


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Achterdiekpark aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.